Schulbibliothek

Öffnungszeiten der Bibliothek 2022/23

Montag:

 

Große Pause & 4. Stunde


6. Stunde & Mittagspause

Dienstag:

0. Stunde
7:10-8:00 Uhr

2. Stunde & Große Pause


6. Stunde & Mittagspause

Mittwoch:

0. Stunde
7:10-8:00 Uhr

1. Stunde & Große Pause & 4. Stunde

 

Donnerstag:

 

2. Stunde & Große Pause & 4. Stunde

Mittagspause
(nach 6. Stunde)

Freitag:

0. Stunde
7:10-8:50 Uhr

Große Pause & 4. Stunde & 5. Stunde

Mittagspause
(nach 6. Stunde)

 

Buchbesprechungen

Sylvie Schenk "Roman d’amour"

Sylvie Schenk ist eine 1944 in Frankreich geborene Schriftstellerin, sie studierte in Lyon und lebt seit 1966 in Deutschland. Heute lebt sie in der Nähe von Aachen und schreibt auf Deutsch. Von ihr sind unter anderem die beiden Romane „Schnell, dein Leben“ und „Eine gewöhnliche Familie“ erschienen.

mehr ...

Ludwig Fels „Mondbeben“

Ludwig Fels ist 1946 in Franken geboren, er lebte in Wien und war als freier Schriftsteller tätig. Neben der Veröffentlichung von Lyrik, Romanen und Erzählungen war er auch für Theater und Hörspiel tätig. Er hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Ludwig Fels ist 2021 gestorben.

mehr ...

Peter Henisch “Eine sehr kleine Frau“

Peter Henisch, ein österreichischer Autor, lebt in Wien. Er hat zahlreiche Preise erhalten, sein Roman „Die schwangere Madonna“ war auf der Longlist des Deutschen Buchpreises.

mehr ...

Andrea Roedig „Man kann Müttern nicht trauen“

Die Autorin Andrea Roedig ist in Düsseldorf geboren. Sie ist Doktorin der Philosophie und war wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin. Seit 2007 lebt Andrea Roedig in Wien. Sie ist Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift „Wespennest“.

mehr ...

Arnon Grünberg „Besetzte Gebiete“

Arnon Grünberg ist 1971 in Holland geboren und lebt in Amsterdam, New York und Berlin. Er ist ein äußerst erfolgreicher Schriftsteller, der auch für internationale Zeitungen und Magazine schreibt. Er hat viele Literaturpreise gewonnen, seine Bücher sind in 27 Sprachen übersetzt worden.

mehr ...

Anna Baar „Als ob sie träumend gingen“

Anna Baar ist 1973 in Zagreb geboren, sie verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Wien, Klagenfurt und auf der dalmatinischen Insel Brac. Heute lebt sie in Wien und in Klagenfurt. Ihr Debutroman „Die Farbe des Granatapfels“ stand monatelang auf Platz 1 der ORF-Bestenliste.

mehr ...

Samanta Schweblin „Little Eyes“

Samanta Schweblin is an Argentinian writer, who started her career with highly-acclaimed short stories. Her two novels „Fever Dream“ and „Little Eyes“ could both be found on the shortlist of the Man Booker International Prize that focuses on the author as well as the translator of a book splitting the prize money between them.

mehr ...

Yasmina Reza „Serge“

Yasmina Reza ist 1959 geboren, sie ist als Schriftstellerin, Regisseurin und Schauspielerin tätig. Sie hat zahlreiche Romane und Theaterstücke verfasst. Einige ihrer Stücke wurden mit großem Erfolg aufgeführt und auch verfilmt. Für ihr Werk hat Yasmina Reza zuletzt den Jonathan-Swift-Preis und den Premio Malaparte bekommen.

mehr ...

Leila Slimani “Das Land der Anderen“

Die französisch-marokkanische Autorin ist 1981 in Rabat geboren und studierte in Paris. Für ihren Roman „Dann schlaf auch du“ hat sie den renommierten Prix Goncourt erhalten, ihre weiteren Romane sind internationale Bestseller. Leila Slimani lebt mit ihrer Familie in Paris.

mehr ...

Das Vorkommnis "Julia Schoch"

Die Autorin Julia Schoch ist 1974 geboren, sie ist in Mecklenburg aufgewachsen und lebt heute als freie Schriftstellerin und Übersetzerin in Potsdam. Julia Schoch hat zahlreich Auszeichnungen für ihr Werk erhalten. Der Roman „Das Vorkommnis“ ist der erste Teil einer Trilogie zur „Biographie einer Frau“, in der es um die verschiedenen Aspekte weiblicher Existenz gehen soll.

mehr ...

Jane Gardam „Mädchen auf den Felsen“

Die Autorin, eine anerkannte englische Schriftstellerin, wurde 1928 geboren. Sie lebt in East Kent. Jane Gardam wurde mehrfach ausgezeichnet, im deutschsprachigen Raum wurde sie erst spät bekannt. 1978 wurde der Roman „God on the Rocks“ veröffentlicht, der nun auch in deutscher Sprache als „Mädchen auf den Felsen“ erschienen ist.

mehr ...

Steve Sem-Sandberg „W“

Steve Sem-Sandberg ist ein preisgekrönter schwedischer Autor, der auch als Juror für die Auswahl der Nobelpreisträger tätig ist. In seinen Werken spielt das Motiv der aus der Gesellschaft Ausgeschlossenen eine bedeutende Rolle.

mehr ...

Michel Jean "Kukum"

Der Autor Michel Jean ist Innu, Angehöriger einer Gruppe nordamerikanischer Indianer, aus Quebec in Kanada. Er hat Geschichte und Soziologie studiert und arbeitet als Journalist. Er hat sieben Romane verfasst und zählt zu den wichtigsten indigenen Autoren Quebecs.

mehr ...

Deniz Utlu "Gegen Morgen"

Deniz Utlu ist 1983 in Hannover geboren, er hat Volkswirtschaft studiert. Er war Mitbegründer des Kulturmagazins „freitext“, schrieb einige Theaterstücke sowie Artikel für Zeitungen. 2014 erschien sein Debütroman „Die Ungehaltenen“. „Gegen Morgen“ ist sein zweites Buch.

mehr ...

Sayaka Murata "Das Seidenraupenzimmer"

Die Autorin Sayaka Murata wurde 1979 in Japan geboren. Sie ist mehrfach ausgezeichnet worden und ihr Roman „Die Ladenhüterin“ hat 2016 den Akutagawa-Preis, den bedeutendsten Literaturpreis Japans, gewonnen.

mehr ...

Sasha Marianna Salzmann "Im Menschen muss alles herrlich sein"

Sasha Marianna Salzmann ist als Theaterautorin und Dramaturgin tätig. Für ihre Theaterstücke hat sie verschiedene Preise erhalten und auch ihr Debütroman „Außer sich“ wurde 2017 vielfach ausgezeichnet. “Im Menschen muss alles herrlich sein” ist ihr zweiter Roman.

mehr ...

Antje Ravik Strubel "Blaue Frau"

Antje Ravik Strubel ist 1974 in Potsdam geboren. Sie hat zahlreiche Romane verfasst und zahlreiche Preise erhalten, zuletzt erhielt sie 2019 den Preis der Literaturhäuser und für die „Blaue Frau“ 2021 den Deutschen Buchpreis. Sie ist auch als Übersetzerin aus der englischen und schwedischen Sprache tätig.

mehr ...

Damon Galgut “Das Versprechen“

Der Autor Damon Galgut ist 1963 in Pretoria geboren, er zählt zu den bedeutendsten Autoren Südafrikas. Für den Roman „Das Versprechen“ hat er 2021 den Booker Preis gewonnen. Damon Galgut lebt in Kapstadt.

mehr ...

Natascha Wodin “Nastjas Tränen“

Natascha Wodin ist die Tochter sowjetischer Zwangsarbeiter, die nach Hitlerdeutschland verschleppt wurden. Sie hat mit dem dokumentarischen Roman „Sie kam aus Mariupol“ den Preis der Leipziger Buchmesse gewonnen. In „Nastjas Tränen“ beschreibt sie das Leben einer Ukrainerin, die sie an ihre Mutter erinnert.

mehr ...

Michael Hugentobler "Feuerland"

Michael Hugentobler ist 1975 in Zürich geboren, nach Abschluss der Schule arbeitete er als Postbote und ging auf eine 13-jährige Weltreise, in dieser Zeit besuchte er auch den Schauplatz seines Romans. Heute arbeitet er als Journalist für verschiedene Zeitungen und Magazine. Für seine Texte wurde er mehrfach ausgezeichnet.

mehr ...

Uwe Timm “Halbschatten”

Der Autor Uwe Timm ist 1940 geboren, er hat Philosophie und Germanistik in München und Paris studiert. Seit 1971 arbeitet er als freier Schriftsteller und lebt mit seiner Familie in München und Berlin. Uwe Timm ist Träger zahlloser Auszeichnungen.

mehr ...

Robert Schneider “Die Offenbarung“

Robert Schneider, ein österreichischer Autor, ist mit „Schlafes Bruder“ bekannt geworden. 2007 erschien ein weiterer Roman von ihm „Die Offenbarung“. In beiden Romanen geht es um die Macht der Musik, was diese in uns auslösen und damit zu Veränderungen beitragen kann.

mehr ...

Christoph Ransmayr “Der Fallmeister”

Der Autor hat die entlegensten Gegenden unserer Erde bereist. Viele seiner Romane sind mit internationalen Preisen ausgezeichnet worden und in viele Sprachen übersetzt. Christoph Ransmayr lebt in Wien.

mehr ...

Margaret Laurence “Der steinerne Engel“

Margaret Laurence  ist eine 1926 geborene kanadische Schriftstellerin, die 1987 verstorben ist. Sie gilt neben Alice Munro und Margaret Atwood als bedeutendste kanadische Erzählerin. Der Roman „Der steinerne Engel“ liegt nun in einer neuen Übersetzung von Monika Baark vor.

mehr ...

Davit Gabunia "Farben der Nacht"

Der Autor Davit Gabunia ist Georgier und gilt als einer der wichtigsten Dramatiker seiner Heimat. „Farben der Nacht“ ist Gabunias Debütroman.

mehr ...

Antje Herden “Keine halben Sachen”

Die deutsche Jugendbuchautorin Antje Herden stammt aus der ehemaligen DDR, war Fotomodell und studierte Architektur, bevor sie mit dem Schreiben von Jugendbüchern begann. „Keine halben Sachen“ ist ihr bislang erfolgreichstes Buch, mit ihm gewann sie den Peter-Härtling-Preis.

mehr ...

Mathias Enard "Das Jahresbankett der Totengräber"

Mathias Enard  ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Schriftsteller Frankreichs und hat 2015 für seinen Roman „Kompass“ den bekanntesten französischen Literaturpreis, den Prix Goncourt, bekommen.

mehr ...

Nava Ebrahimi "Das Paradies meines Nachbarn"

Die Autorin ist 1978 in Teheran geboren und als Kind mit ihren Eltern nach Österreich geflüchtet. Sie lebt seit 2012 in Graz und arbeitet als Redakteurin und Journalistin. Für ihren Erstlingsroman „Sechzehn Wörter“ hat sie den Debütpreis des Österreichischen Buchpreises erhalten. 2021 wurde ihr der Ingeborg Bachmann Preis zuerkannt.

mehr ...

Gabriele von Arnim "Das Leben ist ein vorübergehender Zustand"

Die 1946 in Hamburg geborene Autorin hat für viele verschiedene Zeitungen und Fernsehsender als Journalistin gearbeitet. Sie schreibt Rezensionen, moderiert Lesungen und verfasst Bücher, wie zum Beispiel „Matilde, unverrückbar“ oder „Was tun? Demokratie versteht sich nicht von selbst.“

mehr ...

Judith Hermann "Daheim"

Die Schriftstellerin Judith Hermann ist 1970 in Berlin geboren. Sie hat nach dem Abbruch ihres Philosophie- und Germanistikstudiums eine Berliner Journalismus-Schule absolviert. 1998 ist ihr erster Erzählband erschienen, 2014 ihr Roman „Daheim“. Judith Hermann hat zahlreiche Literaturpreise erhalten, wie zum Beispiel den Kleist-Preis oder den Hölderlin-Preis.

mehr ...

Iris Hanika “Echos Kammern”

Iris Hanika  ist eine deutsche Schriftstellerin, die auch als Journalistin arbeitet. Ihr Roman „Echos Kammern“ gewann 2021 den Preis der Leipziger Buchmesse.

mehr ...

Colum McCann „Apeirogon“

Colum McCann, an Irish writer living in the USA, has received numerous awards for his novels so far. “Apeirogon” is his latest novel and has been shortlisted for the “Friedenspreis des deutschen Buchhandels”.

mehr ...

Alaa Al-Aswani “Die Republik der Träumer“

Alaa Al-Aswani, 1957 in Kairo geboren, ist Zahnarzt, Journalist und Schriftsteller. Er lebt in New York im Exil. Er gilt als der wichtigste arabischsprachige Autor der Gegenwart. Sein Roman „Die Republik der Träumer“ ist in Ägypten verboten.

mehr ...

Cho Nam-Joo "Kim Jiyoung, geboren 1982"

Dieses Buch ist ein „Spiegel–Bestseller“ und wird darüber hinaus als „Weltbestseller aus Korea“ bezeichnet. Es wurde millionenfach verkauft und auch verfilmt. Die Autorin Cho Nam-Joo war als Drehbuchautorin fürs Fernsehen tätig. Sie lebt in Korea.

mehr ...

Leila Slimani "Dann schlaf auch du"

Die 1981 geborene marokkanische Autorin Leila Slimani, die in Paris lebt und auf Französisch schreibt, hat mit ihrem Roman “Dann schlaf auch du“ (im Original „Chanson Douce“) als eine der jüngsten Autorinnen 2016 den Prix Goncourt gewonnen.

mehr ...

Evelyn Grill "Der Sammler"

Evelyn Grill  hat Jura studiert und arbeitet seit 1980 als freie Schriftstellerin. Sie publiziert in Zeitschriften, im Rundfunk und hat eine Reihe von Romanen verfasst. Für den Roman „Der Sammler“ wurde sie 2006 mit dem Otto – Stoessl – Preis ausgezeichnet. 2017 erhielt sie den Oberösterreichischen Literaturpreis.

mehr ...

John Boyne "Der Junge auf dem Berg"

John Boyne, der mit seinem Werk „Der Junge im gestreiften Pyjama“ bekannt wurde, ist ein irischer Schriftsteller. Sein Jugendroman „Der Junge auf dem Berg“ wurde 2018 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

mehr ...

Thomas Hettche "Herzfaden"

Der Autor lebt in Berlin und in der Schweiz, er ist vielfach ausgezeichnet worden und seine Werke wurden in mehr als ein Dutzend Sprachen übersetzt.

mehr ...

Norbert Gstrein "Der zweite Jakob"

Norbert Gstrein ist ein vielfach ausgezeichneter Tiroler Schriftsteller, der 2021 seinen sechzigsten Geburtstag gefeiert hat. Sein vorletzter Roman „Als ich jung war“ gewann den Österreichischen Buchpreis.

mehr ...

Ralf Rothmann "Hotel der Schlaflosen"

Ralf Rothmann, der Autor dieses Buches, das elf Erzählungen beinhaltet, lebt in Berlin. Sein Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Rothmann gilt als Ausnahmeschriftsteller.

mehr ...

Thea Dorn "Trost Briefe an Max"

Thea Dorn ist als Schriftstellerin, Essayistin sowie als Gastgeberin des „Literarischen Quartetts“, einer Sendung des ZDF, bekannt.

mehr ...

Anna Enright "Die Schauspielerin"

Die Autorin Anne Enright zählt zu den bedeutenden englischsprachigen Schriftstellerinnen unserer Zeit. Sie wurde 2007 mit dem Booker Prize ausgezeichnet, ihre Werke sind in 30 Sprachen übersetzt worden.

mehr ...

David Grossman "Was Nina wusste"

David Grossman ist 1954 in Jerusalem geboren. Er hat zahlreiche Preise gewonnen, unter anderem den Friedenspreis des deutschen Buchhandels und den internationalen Man Booker Prize. Er ist ein bedeutender Autor unserer Zeit.

mehr ...

Erich Hackl "Als ob ein Engel. Erzählung nach dem Leben"

Erich Hackl sieht seine Aufgabe als Autor darin, die Schicksale vergessener Menschen, die im Widerstand gegen ein faschistisches Regime gekämpft haben und dessen Opfer wurden, zu recherchieren und darzustellen. Sein Anliegen ist, dass diese Opfer nicht vergessen werden, ihr Wirken nicht verharmlost wird.

mehr ...

Verena Kessler "Die Gespenster von Demmin"

Die Autorin ist 1988 in Hamburg geboren, sie lebt in Leipzig und hat am Deutschen Literaturinstitut studiert. „Die Gespenster von Demmin“ ist ihr erster Roman.

mehr ...

Anne Weber "Annette, ein Heldinnenepos"

„Annette, ein Heldinnenepos“, heißt das Buch von Anne Weber über die ungewöhnliche, aber reale Lebensgeschichte der Französin Anne Beaumanoir, das 2020 den Deutschen Buchpreis erhielt.

mehr ...

Maria Lazar "Leben verboten"

Die jüdische Autorin Maria Lazar ist 1895 in Wien geboren. Sie hat Österreich 1933 verlassen und ist vor den Nationalsozialisten nach Dänemark und später weiter nach Schweden geflohen. 1948 hat sie auf Grund einer schweren Krankheit Selbstmord begangen.

mehr ...

Maja Lunde "Die Geschichte der Bienen"

Die norwegische Autorin hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrem Roman auf unsere bedrohte Umwelt aufmerksam zu machen. „Die Geschichte der Bienen“ ist ihr erstes Werk zu diesem Thema.

mehr ...

Danilo Kis "Psalm 44"

Der jugoslawische Autor Danilo Kis ist 1989 verstorben und zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern der europäischen Literatur. Das Buch „Psalm 44“ ist nun ins Deutsche übersetzt worden. Es ist 1960 innerhalb weniger Wochen für einen Literaturwettbewerb entstanden.

mehr ...

Eric-Emmanuel Schmitt "Felix und die Quelle des Lebens"

Der französische Schriftsteller, Bühnenautor und Filmregisseur Eric-Emmanuel Schmitt wurde durch seine Bücher „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ oder „Oskar und die Dame in Rosa“ und andere weltberühmt.

mehr ...

Drago Jancar "Wenn die Liebe ruht"

Drago Jancar ist ein 1948 in Maribor geborener slowenischer Autor. Er ist weit über seine Heimat hinaus ein beachteter und gefeierter Erzähler und hat bedeutende Preise erhalten unter anderem 2020 den Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur.

mehr ...

Rafik Schami "Die geheime Mission des Kardinals"

Dieser Roman des vielfach ausgezeichneten Autors Rafik Schami, der in Damaskus geboren ist und seit beinahe 50 Jahren in Deutschland lebt, ist ein Kriminal- und kritischer Zeitroman.

mehr ...

Elizabeth Acevedo "The Poet X"

This novel in verse by the slam poet Elizabeth Acevedo, the journal of a teenage girl facing a personal crisis, won several awards for Young People’s Literature including the prestigious Carnegie Medal.

mehr ...

Katherina Adler "Ida"

Die Autorin erzählt in ihrem Buch „Ida“ die Geschichte ihrer Familie, im Besonderen das Leben ihrer Urgroßmutter Ida Bauer-Adler.

mehr ...

Ilona Jerger "Und Marx stand still in Darwins Garten"

In ihrem Buch erzählt Ilona Jerger, was passieren hätte können, wenn Karl Marx und Charles Darwin einander begegnet wären. Sie gibt diesem fiktiven Treffen die Form eines gemeinsamen Abendesssens bei Darwin. Es ist die zentrale Szene in ihrem Buch, in der sie die Lebenswege von Marx und Darwin zusammenführt.

mehr ...

Mahir Guven "Zwei Brüder"

“Zwei Brüder“ ist Mahir Guvens Debütroman. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem 2018 mit dem „Prix Goncourt“.

mehr ...

Jackie Thomae "Brüder"

Der Roman „Brüder“ von Jackie Thomae, der auf der Liste für den Deutschen Buchpreis 2019 war, erzählt von zwei Halbbrüdern, Mick und Gabriel, die trotz ähnlicher Grundvoraussetzungen sehr unterschiedliche Charaktere sind und verschiedene Schicksale haben.

mehr ...

Ian McEwan "Maschinen wie ich"

Der britische Erfolgsautor Ian McEwan  - sein Roman „Kindswohl“ wurde letztes Jahr auf dieser Seite besprochen – ist mit „Maschinen wie ich“ ein Werk gelungen, das zum Nachdenken anregt.

mehr ...

Ismael Kadare "Geboren aus Stein"

Ismael Kadare ist Albaniens berühmtester Autor. Er erhielt einige Literaturpreise, darunter auch den „Man Booker International Prize“.

mehr ...

Norbert Scheuer “Winterbienen“

“Winterbienen“ stand auf der Shortlist des deutschen Buchpreises 2019 - Norbert Scheuer hat ein leises, sehr eindrucksvolles Buch über einen Mann geschrieben, der in den letzten Kriegsjahren auf seinem Hof in Deutschland zu überleben versucht.

mehr ...

Elif Shafak "Unerhörte Stimmen"

Die türkische Schriftstellerin Elif Shafak schreibt in türkischer und englischer Sprache, lebt in London und ihr Roman „Unerhörte Stimmen“ stand 2019 auf der Shortlist des Booker Prize. Da sie entschieden für die Gleichberechtigung der Frauen eintritt, ist sie schon mit der türkischen Justiz in Kontakt gekommen.

mehr ...

Dzevad Karahasan "Sara und Serafina"

Dzevad Karahasan ist ein bedeutender Schriftsteller und Chronist seiner Heimat Bosnien. Er wurde unter anderem mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung ausgezeichnet. Er lebt in Graz und in Sarajevo.

mehr ...

Valerie Fritsch "Herzklappen von Johnson & Johnson"

In ihrem Roman “Herzklappen von Johnson & Johnson“ erzählt die Autorin von Schmerz und Schuld, von deren Weitergabe an nachfolgende Generationen und von der Befreiung einer jungen Frau von der Last ihrer Familiengeschichte.

mehr ...

Han Kang "Deine kalten Hände"

Han Kang ist die bedeutendste literarische Stimme Koreas. Sie hat zahlreiche Romane verfasst und neben dem “Man Booker International Prize” auch den italienischen “Malaparte-Preis” erhalten.

mehr ...

Nadine Schneider "Drei Kilometer"

“Drei Kilometer“ ist das Dorf, in dem die Handlung dieses Romans angesiedelt ist, von der Grenze zwischen Rumänien und Jugoslawien entfernt. Das Dorf liegt im rumänischen Banat, es ist das Jahr 1989, der kommunistische Diktator Ceausescu führt ein unheilvolles, einschränkendes Regime.

mehr ...

Monika Helfer "Die Bagage"

In ihrem Roman „Die Bagage“ erzählt Monika Helfer eine Familiengeschichte, die vor rund hundert Jahren spielt. Es ist die Geschichte ihrer schönen Großmutter Maria Moosbrugger und deren Familie.

mehr ...

Carol Rifka Brunt "Tell the Wolves I'm Home"

“Tell the Wolves I’m Home“ is Brunt’s first novel about a family consisting of very busy parents and two sisters, June aged 15 and Greta, who is seventeen years old.

mehr ...

Julian Barnes " Die einzige Geschichte"

Julian Barnes lebt in London und ist ein bekannter, angesehener Schriftsteller. Er hat zahlreiche Preise und Ehrungen erhalten, unter anderem den „Man Booker Prize“ für seinen Roman „Vom Ende einer Geschichte.“

mehr ...

Jostein Gaarder "Genau richtig - Die kurze Geschichte einer langen Nacht"

Auf knappen 120 Seiten erzählt der norwegische Erfolgsautor Jostein Gaarder die Geschichte eines Mannes, Albert, der erfahren hat, dass er an einer unheilbaren Muskellähmung erkrankt ist. Diese Krankheit wird seine körperlichen Funktionen immer mehr einschränken, bis er schließlich zu einem Pflegefall werden und sterben wird.

mehr ...

Jan Peter Bremer "Der junge Doktorand"

In Jan Peter Bremers Buch „Der junge Doktorand“ geht es um zwei Menschen, die lange Zeit miteinander verheiratet sind. Sie leiden an den Erscheinungen des Alters, ihrer Einsamkeit und machen sich gegenseitig das Leben zur Hölle.

mehr ...

Marlo Morgan "Traumfänger"

Marlo Morgan, die Autorin von  “Traumfänger“, ist Medizinerin und engagierte sich in Amerika mit Erfolg für eine Gruppe junger Aborigines. In der Folge wird sie von einem Stamm der Aborigines nach Australien eingeladen, um für ihre Arbeit geehrt zu werden. Sie kommt dieser Einladung nach und ab da beginnt eine höchst abenteuerliche Geschichte.

mehr ...

Sasa Stanisic "Herkunft"

Sasa Stanisics Roman „Herkunft“ hat 2019 den Deutschen Buchpreis gewonnen. In diesem Werk erzählt der gebürtige Bosnier, der als Dreizehnjähriger mit seiner Mutter von Visegrad nach Deutschland geflüchtet ist, von seiner Familie, der Ankunft in Deutschland und den Schwierigkeiten der Integration.

mehr ...

Joseph Roth "Hiob"

Der Roman erzählt die Geschichte des russischen Juden Mendel Singer und seiner Familie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts . Mendel Singer lebt mit seiner Frau Deborah und den gemeinsamen Kindern Jonas, Schemarjah, Mirjam und Menuchim, der behindert ist. Sie führen ein bescheidenes, fast armseliges Leben, das von großer Gottesfurcht und tiefem Glauben an Gott geprägt ist.

mehr ...

Takis Würger "Stella"

Das Buch “Stella” hat für viel Aufregung gesorgt. Es ist heftig kritisiert worden und gegen den Autor ist Strafanzeige erstattet worden.

mehr ...

Heather Morris "The Tattooist of Auschwitz"

This novel by Heather Morris is based on the true story of Lale Sokolov and his wife Gita who survived the concentration camp in Auschwitz-Birkenau. It has also been turned into a movie.

mehr ...

Hermann Hesse "Demian"

Die 1919 erschienene Erzählung des schweizer-deutschen Nobelpreisträgers Hermann Hesse erzählt vom Heranwachsen des zehnjährigen Emil Sinclair bis zu seinem Einrücken in den Ersten Weltkrieg.

mehr ...

Olga Tokarczuk "Letzte Geschichten"

Olga Tokarczuk, die Nobelpreisträgerin 2018, erzählt in ihrem frühen Roman (2006) „Letzte Geschichten“ von drei Frauen. Jeder dieser Frauen ist ein Teil des Buches gewidmet. Es sind keine Begegnungen zwischen ihnen beschrieben, und nur aus wenigen Hinweisen ist erkennbar, dass es sich um Mutter, Tochter und Enkelin handelt.

mehr ...

Klaus Merz "Jakob schläft"

In seinem Werk “Jakob schläft“ erzählt Klaus Merz von einer Bäckersfamilie, in der fast alle Mitglieder behindert sind. Der Vater leidet an Epilepsie, die Mutter an Schwermut. Der jüngere Bruder, er wird Sonne genannt, hat einen Wasserkopf. Bei seiner Geburt, als seine Behinderung sichtbar wird, sagt der Vater: „Zusammen wollen wir es tragen quer durch die Welt.“

mehr ...

Norbert Gstrein "Als ich jung war"

Franz, der Ich-Erzähler dieses Buches, lebt mit seiner Familie in einem kleinen Ort in Tirol. Nachdem er sein Studium aufgegeben hat, arbeitet er als Hochzeitsfotograf im Hotel seiner Eltern. Sein Vater hat sich auf die Ausrichtung von Hochzeiten spezialisiert.

mehr ...

Barbara Frischmuth "Verschüttete Milch"

In “Verschüttete Milch“ erzählt Barbara Frischmuth über ihre vermutlich eigene Kindheit in den Kriegs- und Nachkriegsjahren. Der Ausgangspunkt sind alte Fotos von ihr und ihrer Familie aus dieser Zeit, die sich in ihrer Erinnerung zu Szenen und Geschichten entwickeln.

mehr ...

Nathalie Haynes "The Children of Jocasta"

In her novel, the writer and journalist Nathalie Haynes tells the myth of Oedipus, the son of the King of Thebes, who was abandoned by his parents when he was a baby and unknowingly kills his father and marries his mother, Jocasta.

mehr ...

John Wray "Gotteskind"

Der amerikanisch - österreichische Autor John Wray, der den Deutschlandfunkpreis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt gewonnen hat, beschreibt in „Gotteskind“ die Reise der achtzehnjährigen Aden Sawyer in den Djihad nach Pakistan.

mehr ...

Lida Winiewicz "Späte Gegend"

Die Erzählung “ Späte Gegend ” wurde von der Autorin auch für die Bühne bearbeitet. In diesem Buch sind beide, Erzählung und Bühnenfassung, enthalten.

mehr ...

Cixin Liu "Die drei Sonnen"

Cixin Liu ist für “Die drei Sonnen“, den ersten Band seiner Science-Fiction-Trilogie „Trisolaris“ mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, darunter auch dem „Hugo Award“, der für die besten Science-Fiction-Romane vergeben wird.

mehr ...

Anke Stelling "Schäfchen im Trockenen"

Der Roman “Schäfchen im Trockenen“ könnte als Aufklärungsroman bezeichnet werden: Er ist ein Monolog, den die Hauptperson Resi für ihre älteste Tochter Beja hält. Sie will Beja vor einer ungerechten Welt warnen, in der es nur darauf ankommt, ob man Geld hat und aus welchem Milieu man kommt.

mehr ...

Wanda Marasco "Am Hügel von Capodimonte"

Ein Roman, der in Neapel spielt und die Atmosphäre dieser Stadt am Vesuv treffend wiedergibt. Dies geschieht, indem wir die Protagonisten auf ihren Wegen durch die Stadt begleiten.

mehr ...

Gert Loschütz "Ein schönes Paar"

Herta und Georg sind das schöne Paar. Sie haben 1942 im Krieg geheiratet, nach dem Krieg wurde ihr Sohn Philipp geboren. Die Familie lebt in Ostdeutschland.

mehr ...

Naja Marie Aidt "Schere, Stein, Papier"

In diesem Roman der dänischen Autorin treffen wir Thomas O‘Mally Lindström, den mürrischen, wenig liebenswerten Protagonisten, dessen kleinkrimineller Vater im Gefängnis verstorben ist.

mehr ...

Ljuba Arnautović "Im Verborgenen"

Die Autorin Ljuba Arnautovic ist in Russland geboren und lebt seit 1987 in Wien In ihrem Roman „Im Verborgenen“ erzählt sie die Lebensgeschichte ihrer Großmutter Genofeva.

mehr ...

Judith Hermann "Aller Liebe Anfang"

In dem Roman „Aller Liebe Anfang“ wird die Geschichte von Stella erzählt. Sie ist Pflegerin bei alten Menschen, ist mit Jason, einem Fliesenleger, verheiratet und Mutter von Ava, einem fünfjährigen Mädchen.

mehr ...

Paula Hawkins "The Girl on the Train"

“The Girl on the Train” is a real page-turner with a twisted plot and a surprise ending. The story is presented through the minds of three women: Rachel, Megan (who is murdered) and Anna who joins in towards the end of the plot.

mehr ...

Philippe Claudel "Die grauen Seelen"

Der Roman „Die grauen Seelen“ ist kein Kriminalroman, obwohl es auch um die Aufklärung des Mordes an der zehnjährigen Belle de Jour geht; er ist auch kein Kriegsroman, obwohl der Krieg allgegenwärtig ist, weil er in der Nähe des Dorfes stattfindet, in dem die Handlung spielt.

mehr ...

Jürgen Kaizik "Musils Mörder"

Jürgen Kaizik ist der Autor der Erzählung  „Musils Mörder“. Die Hauptfiguren sind der mehrfache Lustmörder Moosbrugger, die Buchhändlerin Hedwig und der Dichter des Romans „Mann ohne Eigenschaften“ Robert Musil.

mehr ...

Daniel Wisser "Königin der Berge"

Der österreichische Schriftsteller Daniel Wisser wurde für seinen Roman „Königin der Berge“ mit dem Österreichischen Buchpreis 2018 ausgezeichnet.

mehr ...

Projekt China in der 3CK

Im Rahmen des China-Projektes der 3CK behandeln die Buchbesprechungen im Jänner chinesische Literatur.

Prof. Münzer-Jordan

mehr ...

Eileen Chang „Das Reispflanzerlied”

Der Roman spielt im China der 50er Jahre. In einer Zeit, in der die Menschen große Hoffnungen in den auflebenden Kommunismus setzten.

Prof. Münzer-Jordan

mehr ...

Yan Ge „Frau Duan feiert ein Fest”

In „Frau Duan feiert ein Fest” begegnen wir dem Clan der Xues und Duans, einer Familie, die aus der Großmutter und ihren drei Kindern sowie deren Familien besteht.

Prof. Münzer-Jordan

mehr ...

Emily Hauser "For the Most Beautiful"

This novel by Emily Hauser is a thrilling story about the Trojan war related by two women only known to real insiders of the “Iliad”, the great epic poem by Homer.

Prof. Münzer-Jordan

mehr ...

Alex Capus "Königskinder"

In seinem neuen Roman erzählt Alex Capus die rührende Lebens- und Liebesgeschichte von Marie und Jakob, den Königskindern, die mit Tina und Max verglichen werden, einem Paar in der Rahmenhandlung des Buches.

Prof. Münzer-Jordan

mehr ...

Robert Seethaler "Das Feld"

Robert Seethalers neuer Roman “Das Feld” lässt in mehreren kurzen Abschnitten die verstorbenen Bewohner einer Kleinstadt zu Wort kommen.

Prof. Münzer-Jordan

mehr ...

Arno Geiger „Unter der Drachenwand“

Die Handlung des  Romans „Unter der Drachenwand“ spielt im Jahr 1944. Es ist Krieg, und obwohl deutlich zu erkennen ist, dass er verloren ist, gehen die Kämpfe weiter.

Prof. Münzer-Jordan

mehr ...

Ian McEwan „Kindeswohl“ – „The Children Act“

Der Roman „Kindeswohl“ von Ian McEwan erzählt die Geschichte der Londoner Richterin Fiona Maye, die für Scheidungen, Sorgerecht, Fragen des Kindeswohls zuständig ist.

Prof. Münzer-Jordan

mehr ...

Anregung für Wenigleser und Vieldenker

Aphorismen als Begleitung durchs Schuljahr:

„Die Welt ist in zwei Klassen geteilt: in die, die das Unglaubliche glauben, und die, die das Unwahrscheinliche tun“

- Oscar Wilde

"Taktlosigkeit ist der Entschluss, etwas zu sagen, was alle denken ."

- Oscar Wilde

"Politiker werden nach ihrer Standfestigkeit beurteilt, leider beharren sie deshalb auf ihren Irrtümern"

- Oscar Wilde

„Wer in schönen Dingen einen schönen Sinn entdeckt, hat Kultur. Für solche besteht noch Hoffnung.“

- Oscar Wilde

„Unzufriedenheit ist der erste Schritt zum Erfolg.“

- Oscar Wilde

„Ein Zyniker ist ein Mensch, der von jedem Ding den Preis und von keinem den Wert kennt.“

- Oscar Wilde

„Einbildungskraft entschädigt den Menschen für das, was er nicht ist; Humor tröstet ihn für das, was er ist.“

- Oscar Wilde

"Wenn wir glücklich sind, sind wir immer gut, aber wenn wir gut sind, sind wir nicht immer glücklich."

- Oscar Wilde

"Sei du selbst! Alle anderen sind bereits vergeben."

- Oscar Wilde

"Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende."

- Oscar Wilde

"Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert."

- Oscar Wilde

"Erfahrungen sind Maßarbeit. Sie passen nur dem, der sie macht."

- Oscar Wilde

"Nur Persönlichkeiten bewegen die Welt, niemals Prinzipien."

- Oscar Wilde

"Es ist fast unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen."

- Georg Christoph Lichtenberg

"Vom Wahrsagen lässt sich wohl leben, aber nicht vom Wahrheitsagen."

- Georg Christoph Lichtenberg

"Nichts kann mehr zu einer Seelenruhe beitragen, als wenn man gar keine Meinung hat."

- Georg Christoph Lichtenberg

"Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen?"

- Georg Christoph Lichtenberg

"Man sollte nie so viel zu tun haben, dass man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat."

- Georg Christoph Lichtenberg

"Der Horizont vieler Menschen ist wie ein Kreis mit Radius Null. Und das nenne sie dann ihren Standpunkt."

- Albert Einstein

"Es gibt nur zwei Arten zu leben. Entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder."

- Albert Einstein

"Der Sinn des Lebens besteht nicht darin, ein erfolgreicher Mensch zu sein, sondern ein wertvoller."

- Albert Einstein

"Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen."

- Albert Einstein

"Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom."

- Albert Einstein

"Nichts macht uns feiger und gewissenloser als der Wunsch, von allen Menschen geliebt zu werden."

- Marie von Ebner-Eschenbach

"`Man kann nicht allen helfen`, sagt der Engherzige und hilft keinem."

- Marie von Ebner-Eschenbach

"Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind; wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat."

- Marie von Ebner-Eschenbach

"Eine gescheite Frau hat Millionen geborener Feinde: alle dummen Männer."

- Marie von Ebner-Eschenbach

"Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an."

- Marie von Ebner-Eschenbach

"Es fällt uns sehr schwer, denjenigen, der uns bewundert, für einen Dummkopf zu halten.."

- Marie von Ebner-Eschenbach

"Sich mit wenigem bengügen ist schwer, sich mit vielem begnügen unmöglich."

- Marie von Ebner-Eschenbach

"Müde macht uns die Arbeit, die wir liegen lassen, nicht die, die wir tun."

- Marie von Ebner-Eschenbach

"Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein."

- Marie von Ebner-Eschenbach

Ein Urteil lässt sich widerlegen, ein Vorurteil nie.“

- Marie von Ebner-Eschenbach

Wer nichts weiß, muss alles glauben.“

- Marie von Ebner-Eschenbach

Die meisten Menschen brauchen mehr Liebe, als sie verdienen.“

- Marie von Ebner-Eschenbach

Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.“

- Konfuzius

"Der ans Ziel getragen wurde, darf nicht glauben, es erreicht zu haben."

- Marie von Ebner-Eschenbach

"Nur der Denkende erlebt sein Leben, am Gedankenlosen zieht es vorbei."

- Marie von Ebner-Eschenbach

"Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns ganz genau kennen und trotzdem zu uns halten."

- Marie von Ebner-Eschenbach

"Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit , sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit."

- Marie von Ebner-Eschenbach

"So mancher meint, ein gutes Herz zu haben, und hat nur schwache Nerven."

- Marie von Ebner-Eschenbach

"Solange man selbst redet, erfährt man nichts."

- Marie von Ebner-Eschenbach