Eine Schulklasse geht in die Forschung

Streiken alleine ist zu wenig - eine Schulklasse geht in die Forschung!

Umweltverantwortung ist das Thema dieser Generation. Die 2CK an der Handelsakademie Wiener Neustadt nimmt an einem internationalen Projekt teil, das vom European Institute of Innovation and Technology geleitet wird.

Junge Menschen suchen einen interdisziplinären Zugang zur wissenschaftlichen Nachwuchsförderung. Die Schülerinnen und Schüler lernen naturwissenschaftliche, technische, ökologische, unternehmerische, wirtschaftliche und soziale Aspekte des Rohstoffsektors zu verstehen. Sie werden aktiv auf eine hochtechnologisierte und nachhaltige Welt der Wissenschaft und Industrie vorbereitet.

„RawMaterials@Schools“ greift auf ein Netzwerk aus Universitäten, Pädagogische Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Industriepartner in 13 Ländern zurück.
Dieses Projekt leistet einen maßgeblichen Beitrag zur Internationalisierung und Erziehung junger Menschen zu aktiven, europäischen Bürgerinnen und Bürgern.

Die International Business Class 2CK an der HAK forscht gemeinsam mit der Montanuniversität Leoben zum Einsatz des neuen Rohstoffes „Graphen“ in Mobiltelefonen. So werden problematische Rohstoffe aus Krisenregionen durch ein völlig neues zweidimensionales Material ersetzt. Nicht nur Bildschirme, auch Solarkollektoren können durch diesen sensationellen Rohstoff Graphen im Wirkungsgrad deutlich verbessert werden.
Passend zum Motto der NÖ Landesausstellung „Welt in Bewegung“, reiste zum Projektstart die Montanuniversität mit dem mobilen Hörsaal im Showtruck an, um am Hauptplatz Wiener Neustadt die ersten Projektziele zu präsentieren. Diese Auftaktveranstaltung war erst der Anfang eines spannenden Umwelt- und Rohstoffprojektes, gerne berichten wir über weitere Wegpunkte.


Technische Leitung: Mag. Irene Paar
Projektkoordination: Mag. Dr. Robert Kamper
IBC goes science - HAK Wiener Neustadt

Projektlinks

Zurück