Ausstellung: GewissensBiss

In Österreich werden jährlich rund eine Million Tonnen an Lebensmitteln weggeworfen. Für die Hälfte des Lebensmittelabfalls sind private Haushalte verantwortlich. Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen von fehlender Wertschätzung über mangelndes Wissen zur korrekten Lagerung bis zur falschen Interpretation des Mindesthaltbarkeitsdatums. Leider hat sich gezeigt, dass es besonders schwierig ist, ein Umdenken bei Konsument:innen zu erreichen.

Die Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) hat in Kooperation mit der Tafel Österreich und dem Naturhistorischen Museum Wien (NHM Wien) die Wanderausstellung „GewissensBISS“ zum Thema Lebensmittelabfall entwickelt.

Warum landen täglich so viele Lebensmittel im Müll? Wie wirkt sich das auf Umwelt, Klima und Gesellschaft aus? Diese und weitere Fragen beantwortet die – durch die Abfallvermeidungsförderung der VKS GmbH finanzierte – Wanderausstellung auf informative und unterhaltsame Art und Weise.

„Die ökologischen und sozialen Auswirkungen der Verschwendung sind massiv und die Zusammenhänge sind uns oft gar nicht bewusst“, betont Gudrun Obersteiner vom Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft an der BOKU. „Unsere Analysen haben gezeigt, dass Informationen in diesem Bereich bitter nötig sind. Nur 16 % der Österreicher*innen nehmen Haushalte als Hauptverursacher von Lebensmittelabfall wahr, 70 % der Haushalte glauben auch, dass sie selber weniger oder deutlich weniger Lebensmittelabfälle produzieren als andere.“

„Über Ressourcenverschwendung und Klimaerwärmung hinaus hat die Verschwendung einen ethischen Aspekt: Essen – eines der wertvollsten Güter des Menschen – wird zur billigen Massenware degradiert. Für mich sind Information und Aufklärung auch in Sachen Lebensmittelverschwendung die ersten Schritte in eine bessere Zukunft“, bekräftigt der Kurator der NHM-Ausstellung Andreas Hantschk.

Die Wanderausstellung „GewissensBiss“ war aus gutem Grund in der BHAK/BHAS Wr. Neustadt  zu Besuch. Als MINT-zertifizierte Schule setzt die BHAK BHAS Wr. Neustadt bewusst Akzente, um die in Zukunftsberufen tätigen Absolvent:innen mit den richtigen fachlichen und sozialen Kompetenzen auszustatten.

Text & Fotos: Mag. Florian Czurda

Zurück