Schüler

Persönlichkeitsbildung und Bildungskarriere

Religion

Religion wird vom ersten bis zum fünften Jahrgang der Handelsakademie und von der ersten bis zur dritten Handelsschulklasse als jeweils zweistündiger Pflichtgegenstand unterrichtet.

Der Religionsunterricht führt darüber hinaus die Ausbildung der SchülerInnen zu Mediatoren im Konfliktfall durch.

Damit kann ein wichtiger Beitrag zur Konfliktkultur an der Schule geleistet werden.

Zur abschließenden Reifeprüfung wird Religion ebenfalls als Prüfungsgegenstand angeboten.

Persönlichkeitsbildung soziale Kompetenz

Persönlichkeitsbildung und soziale Kompetenz wird im 1. Jahrgang HAK bzw. in der 1. Klasse HAS unterrichtet.
Das Bildugnsziel lautet hier: "Erkenne dich selbst" über "Präsentiere dich, deine Fähigkeiten und Kenntnisse" bis "Agiere und reagiere im Umgang mit Anderen"

Business Behaviour

Der Umgang im Geschäftsleben wird im 2. - 4. Jahrgang unterrichtet, dabei liegt der Schwerpunkt auf Verkaufsgesprächen, Kundenorientierung, Beschwerdemanagement.
Zusätzlich wird das Betriebspraktikum betreut. Im 4. Jahrgang findet der Unterricht auf Englisch statt.

Bewegung und Sport

Dieser Unterrichtsgegenstand soll einen wichtigen Beitrag zur ganzheitlichen Bildung und Erziehung der jungen Menschen leisten.
Es soll dabei die Sach-, Selbst- und Sozialkompetenz der Schülerinnen und Schüler entwickelt und gefördert werden.
Einerseits sollen motorische Grundlagen und sportliche Fähigkeiten für Bewegung, Sport und Spiel weiter entwickelt werden, wie auch die individuelle Leistungsfähigkeit verbessert werden.
Im weiteren Sinn ist es wichtig, die Bedeutung von Bewegung und Sport auf die Gesundheit und das persönliche Wohlbefinden erfahren und zu erkennen, um in der Folge die erworbenen Fähigkeiten als Ausgleich für Beruf und Alltag nutzen zu können.
Über vielfältiges Bewegen soll Freude an der Bewegung erlebt werden und eine positive Einstellung zum eigenen Körper aufgebaut werden.
Durch Bewegung und Sport sollen die Schülerinnen und Schüler in ihrer Entwicklung zu einer eigenständigen Persönlichkeit gefördert werden.


Sprachen und Kommunikation

Deutsch

"Die Sprache ist die Kleidung der Gedanken." S. Johnson
Der Lehrstoff des Pflichtfaches Deutsch setzt sich aus einem Basislehrstoff und einem Erweiterungslehrstoff
zusammen.

Der Basislehrstoff umfasst

    die mündliche und schriftliche Kommunikation
    das Erlernen, Vertiefen und Festigen der normativen Sprachrichtigkeit
    Sprachbetrachtung und Textverstehen
    kritische Auseinandersetzung mit Medien
    Anwenden von Arbeitstechniken
    Erstellung eines Kulturportfolios (nur HAK)

Der Erweiterungslehrstoff umfasst

    die Übung und Vertiefung des Basislehrstoffes
    die aktive Erprobung im Unterricht
    die Anwendung des Gelernten

Das Kulturportfolio das über alle fünf Jahrgänge der Handelsakademie von den Schülerinnen und Schülern selbstständig zu führen ist, dient dazu, das Interesse und die Beschäftigung mit Kunst und Kultur zu wecken und zu vertiefen und von den Schülerinnen und Schülern selbst ausgewählte Bereiche zu dokumentieren.
Gemeinsame Aktivitäten:

Teilnahme an Theater- und Schauspielworkshops
Besuch von Museen, Ausstellungen, Workshops, Führungen zu kulturellen Themen und aktuellen Anlässen
Teilnahme am österreichweiten Redewettbewerb
Teilnahme an Aufsatz-Wettbewerben

Englisch einschl. Wirtschaftssprache

An unserer Schule ist Englisch in allen Klassen der HAK und HAS Pflichtgegenstand und ist im Rahmen der Reife- und Diplomprüfung, bzw. Abschlussprüfung Prüfungsfach.
Um diese Lerninhalte authentisch und effizient zu vermitteln, wird ...

    im Unterricht englisch gesprochen
    ein Auslandssemester in den USA und GB angeregt
    Englischsprachige Assistenten eingesetzt
    Übungsfirmenmessen und Verkaufsausstellungen auf Englisch vorbereitet und durchgespielt
    Klassenauslandsaufenthalte mit Schulbesuch in GB und Irland durchgeführt
    "English in Action" angeboten
    Ein Redewettbewerb in Englisch durchgeführt (jeweils im Jänner oder Februar)

Diese Lerninhalte und Zusatzangebote bieten unseren Schülern ausreichend Gelegenheit fundierte Englischkenntnisse zu erwerben und unter Beweis zu stellen, um sich dadurch zu profilieren.

Der erfolgreiche Abschluss unserer Schule verbindet kaufmännisches Wissen mit fremdsprachlicher Kompetenz, so dass der Weg für eine internationale Karriere offen ist.

And then: Yes, we can!

Französisch, Italienisch, Spanisch

Wir orientieren uns an den europäischen Richtlinien für Sprachkompetenz, konkret an folgenden Maßstäben:
Kommunikativ: Mündlich und schriftlich. Dialogorientiert, lebensnahe. Von einfachen Impulssituationen bis hin zur Vertiefung der Sprachkenntnisse mit komplexen Lerninhalten. In den höheren Klassen fast ausschließliche Verwendung der italienischen Sprache im Unterricht.
Realitätsbezogen: Authentische Sprachsituationen aus dem unmittelbaren Lebensumfeld. Bezugnahme auf aktuelle bilaterale landeskundliche Aspekte. Vermittlung der Sprachstrukturen durch anschauliche Anwendungsbeispiele. Fremdsprachenassistenten aus Italien werden regelmäßig im Unterricht eingesetzt.
Berufsrelevant und handlungsorientiert: Im Vordergrund stehen Standardsituationen der kaufmännischen Praxis: Vom klassischen Geschäftsbrief bis zur Firmen- und Produktpräsentation und Rollenspielen, die auf simulierten Berufssituationen basieren. Besonderes Augenmerk legen wir auf kreative Ansätze sowie auf eigenständige individuelle Lösungen.
Engagiert und wettbewerbsorientiert: Zahlreiche Schülerinnen und Schüler aller Französisch- und Italienisch-Klassen nehmen einmal im Jahr an unserem schulinternen Fremdsprachenwettbewerb teil und stellen ihr Können unter Beweis. Die besten Leistungen werden prämiert.


Wirtschaft und Management

Betriebswirtschaft

Betriebswirtschaft zählt zu den Leitfächern der Handelsakademie. Als Ausbildungsziel sollen die Schüler sollen folgende Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben:

Einsicht in die Stellung des Betriebes gewinnen im Spannungsfeld des nationalen und internationalen Marktes und der Interessensgruppen
Innerbetriebliche Zusammenhänge und betriebliche Entscheidungsvorgänge verstehen
Probleme eines Betriebes
        erkennen
        analysieren
        verbal, rechnerisch und grafisch lösen
        und darstellen können
        
  zur Kommunikation, Kooperation und Arbeit im Team befähigen

Unternehmensrechnung und CRW

Unternehmensrechnung zählt zu den Leitfächern der Handelsakademie.

Aufgabe der Unternehmensrechnung

… ist es, alle betrieblichen Vorgänge zahlenmäßig zu erfassen.

Betriebliche Vorgänge sind z.B. der Einkauf und der Verkauf von Waren, die Zahlung mit Bargeld, mit Bankomat- oder Kreditkarte.

Mit Hilfe des Rechnungswesens sollen wichtige Fragen beantwortet werden, die für jeden Unternehmer sehr interessant sein sollten, z.B.:

    Kommt das Unternehmen mit den Zahlungsmitteln aus?
    Wie reich ist ein Unternehmen?
    Hat ein Unternehmen einen Gewinn oder einen Verlust erzielt?
    Welche Preise soll ein Unternehmen für seine Produkte ansetzen?

Unsere Aufgabe als Rechnungswesen-Lehrer/innen ist es, den Schülern/innen die Grundzusammenhänge des Rechnungswesens näher zu bringen und ihr Interesse an diesem Thema zu wecken.

Business Training, Übungsfirma, Case Studies

In der Übungsfirma im 4. Jahrgang sowie den  Fächern im 2.-3. Jahrgang "Business Training" werden die Kenntnisse aus den Bereichen Betriebswirtschaft, Rechnungswesen, Computerunterstütztes Rechnungswesen, Wirtschaftsinformatik, Informationstechnologie, Deutsch, Fremdsprachen und Warenkunde erprobt.

Es sollen möglichst viele Funktionen im Rahmen der Jobrotation übernommen werden, so z. B. aus den Bereichen:

    Rechnungswesen mit Steuer- und Abgabewesen
    Beschaffung und Lagerhaltung
    Investition und Finanzierung
    Personalwesen
    Verkauf und Marketing
    Administration
In Case Studies im 5. Jahrgang werden praxisorientierte Geschäftsfälle geübt und somit auf auf die Reife- und Diplomarbeit vorbereitet.

Wirtschaftsinformatik

Zu den Lehrinhalten zählen:

    Internet und Intranet (Schulnetzwerk)
    Tabellenkalkulation
        Grundlagen
        häufig verwendete Funktionen
        Diagramme
        Szenarien
        kaufmännische Analysen
    Präsentationen (inkl. Multimedia)
    Datenbanken
        Abfragen
        Berichte
        Formulare
        Datenmodellierung
    Netzwerke (inkl. Sicherheit in Netzwerken)
    Rechtliche Aspekte der EDV

Zusätzlich besteht noch die Möglichkeit im Rahmen des Gegenstandes SWIN (ECDL) Zusatzqualifikation zu erlangen.

Officemanagement

Unsere Schülerinnen und Schüler sollen nach der Ausbildung in der Lage sein:

    die Zehn-Finger-Tastschreibmethode perfekt zu beherrschen
    die ausgelagerte Rechnertastatur rationell zu bedienen
    die Standardfunktionen eines aktuellen Textverarbeitungsprogrammes zu beherrschen
    anspruchsvolle Schriftstücke laut ÖNORM auszuarbeiten
    Publikationen und Präsentationen erstellen zu können
    umfangreiche Dokumente gestalten
    Informationen aus dem Intra- bzw. Internet zu nutzen
    Adressen, Termine und Aufgaben planen und verwalten zu können

Recht

Unsere Lehrinhalte im 4. Jahrgang, die auch für Privat- und Berufsleben Anwendung finden, umfassen:

    Grundbegriffe der Rechts- und Staatslehre
    Grundrechte
    Grundlagen der politischen Meinungsbildung
    die österreichische Bundesverfassung
    Privatrecht: ABGB, Konsumentenschutzrecht, Mietrecht
    Gerichtsbarkeit
    Insolvenzrecht
    Materielles und formelles Strafrecht
    Gewerberecht
    Gewerblicher Rechtsschutz
    Arbeitsrecht

Zusätzlich sind Exkursionen wie beispielsweise ein Besuch bei einer Sitzung des Nationalrates, in einer Justizstrafanstalt und die Teilnahme an einer Gerichtsverhandlung vorgesehen.

Volkswirtschaft

Der Gegenstand Volkswirtschaftslehre befasst sich im 5. Jahrgang mit folgenden Stoffgebieten:

    Konjunktur und Wachstum
    Produktionsfaktor Arbeit
    Produktionsfaktor Boden und Kapital
    Markt und Preis
    Geld und Währung
    Wirtschaftskreislauf und Gesamtrechnung
    Rolle des Staates in der Wirtschaft
    Agrarpolitik
    Transportwirtschaftspolitik (Verkehrspolitik)
    Ökonomie / Ökologie
    Tourismuspolitik in Österreich
    Industrie- und Technologiepolitik
    Industrie- und Entwicklungsländer
    Internationale Wirtschaftshilfe und Entwicklungszusammenarbeit
    Internationaler Handel / Globalisierung
    Internationale Wirtschaftsorganisationen und Zusammenschlüsse
    Europäische Wirtschaft / Europäische Integration


Gesellschaft und Kultur

Politische Bildung und Geschichte

Folgende Bildungsinhalte werden unterrichtet:

Was ist der Mensch? Wie verhält er sich? Wodurch ist er in seinem Handeln bedingt? Wir GeschichtslehrerInnen teilen das anthropologische Interesse mit vielen anderen Fächern, stellen jedoch die Fragen aus der Perspektive der Vergangenheit und nach ihrer Relevanz für die Gegenwart und für die Zukunft.

Kein klares Selbstverständnis ohne klares Weltverständnis: Denken in geschichtlichen Dimensionen als Orientierung für unser Selbst- und Weltverständnis. Es geht darum, Einsichten in geschichtliche Prozesse und ein grundlegendes Verständnis über die Dinge dieser Welt zu gewinnen. Reines Faktenwissen spielt dabei eine untergeordnete Rolle.
    
Erzählungen und ihr Wahrheitsgehalt: Entsprechen Erzählungen den Tatsachen, wenn etwa Zeitzeugen zu Wort kommen oder sich andere Quellen offenbaren. Oder widerspiegeln sie nur eine subjektive Sicht der Dinge, hinter der eine ganz bestimmte Absicht stecken kann?

Geografie

Die Geographie hat die Aufgabe, räumliche Strukturen und Verknüpfungen auf der Erdoberfläche zu beschreiben, zu analysieren, zu erklären sowie die bei der Entstehung und Veränderung wirkenden Prozesse herauszuarbeiten.

Im Rahmen des Geographie-Unterrichtes werden vor allem die großen Teilgebiete Physische Geographie und Humangeographie behandelt.

Dem Aktualitätsprinzip (Erdbeben, Tsunami, politische Veränderungen, Bergwerksunglück, ...) kommt dabei eine besondere Bedeutung zu.

Die vielfältigen Veränderungen unserer Welt im Zusammenhang mit der Globalisierung werden dabei im Gegenstand Geographie aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.

Dass geographisches Wissen auch praktisches, wissenswertes und verwertbares Alltagswissen ist, ist nicht nur in vielen Quizsendungen erkennbar.


Mathematik und Naturwissenschaften

Mathematik

"Eine mathematische Aufgabe kann manchmal genauso unterhaltsam sein wie ein Kreuzworträtsel und angespannte geistige Arbeit kann eine ebenso wünschenswerte Übung sein wie ein schnelles Tennisspiel."
Polya, George (1887 - 1985, berühmter ungarischer Mathematiker)

Der Schwerpunkt des Gegenstandes "Mathematik und angewandte Mathematik" liegt, wie der Name schon sagt, in der Anwendungsorientiertheit.

Theoretisches Grundwissen der höheren Mathematik wird auf Fachbereiche im Wirtschaftswesen angewandt, zum Beispiel "Finanzmathematik" , "Kosten- und Preistheorie" und "Statistik".

Dabei werden Querverbindungen zu den kaufmännischen Fächern gezogen, wodurch  mathematisches Wissen in den späteren Berufsalltag integriert werden kann.

Im täglichen Unterricht kombinieren wir klassisches "händisches Rechnen" mit moderner Technologie (Software: Derive, Excel, u.a.).

Dies ermöglicht auch das Lösen umfangreicher, komplexer Aufgabenstellungen, die alleine mit einem Taschenrechner nicht mehr zu bewältigen wären.

In sehr vielen Studienrichtungen wird mathematisches Grundwissen vorausgesetzt und abgeprüft.

Unser Ziel ist es, den Maturantinnen und Maturanten den Einstieg in diese Studien zu ermöglichen.

Naturwissenschaften

Chemie aus naturwissenschaftlicher Gegenstand liefert in der Handelsakademie wichtige Grundlagen für BOW (Biologie, Ökologie, Warenlehre).

Daher werden schwerpunktmäßig Nährstoffe, Farben, Kunststoffe, Waschmittel und Textilfasern etc. behandelt. Der Laborbereich ist modern und sehr gut ausgestattet und ermöglicht praktische Anwendung.
Ganz selbstverständlich werden auch computerunterstützte Messwert-Erfassung und 3D-Struktur-Zeichenprogramme eingesetzt.

Physik aus Naturwissenschaften vermittelt einen überblicksmäßiges Grundwissen  und einen Einblick in das aktuelle physikalische Weltbild  (Nanotechnologie, Quantenmechanik, Kosmologie …), ganz im Sinne einer guten naturwissenschaftlichen Allgemeinbildung.
Waren haben entweder ihre Wurzeln in der unbelebten Erdkruste, wie zum Beispiel Baustoffe oder Metalle, bzw. in pflanzlicher oder tierischer Produktion, wie die meisten unserer Lebensmittel. Aus diesem Grund ist die Warenlehre untrennbar mit Biologie und Ökologie verbunden.
Neben den Produktionstechnologien und Vermarktungsstrategien bestimmter Warengruppen wird auch normale Biologie mit den Schwerpunkten Mensch und Ökologie unterrichtet.
Zum besseren Verständnis von Produktionsabläufen werden auch Betriebsbesichtigungen durchgeführt.

Zurück